verantwortlich für die Verarbeitung

Mag. Anna Spiegl, BA
Rechtsanwältin
Schöpfstraße 4/1
6020 Innsbruck

1. Schutz personenbezogener Daten natürlicher Personen

Zur Abwicklung des Mandatsverhältnisses zwischen Ihnen und Frau RA Mag. Anna Spiegl, BA (im Folgenden „Rechtsanwältin“) ist es notwendig, dass diese personenbezogene Daten verarbeitet. Bei Mandatierung durch eine juristische Person sind dies die personenbezogenen Daten ihrer Vertreter und Mitarbeiter.

Wenn Sie mit der Rechtsanwältin in Kontakt treten (sei es über das Kontaktformular auf der Homepage, per E-Mail oder per Telefon) ist es erforderlich, zur Bearbeitung Ihrer Anfrage Ihre Daten zu verarbeiten.

Ohne diese Datenverarbeitung ist eine ordnungsgemäße Ausführung des Mandats oder eine Bearbeitung Ihrer Anfrage nicht möglich.

Gemäß Art 13 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO – Verordnung (EU) 2016/679) informiert die Rechtsanwältin über diese Datenverarbeitung und ihre Rechtsgrundlagen.

Es werden nur solche personenbezogenen Daten verarbeitet, die für die Durchführung und Abwicklung der rechtsanwaltlichen Tätigkeit im Rahmen des Mandates oder zur Bearbeitung Ihrer Anfrage erforderlich sind oder die Sie der Rechtsanwältin freiwillig zur Verfügung stellen.

Die Datenverarbeitung erfolgt im Einklang mit der DSGVO auf Basis der Gesetze, des Mandatsverhältnisses und/oder Ihrer Einwilligung.

2. Arten von verarbeiteten Daten

Im Rahmen des Mandatsverhältnisses sowie zur Beantwortung von Anfragen werden abhängig vom konkreten Sachverhalt personenbezogene Daten verarbeitet.

Beispielsweise handelt es sich dabei um Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Alter, Geschlecht, Sozialversicherungsnummer, Fotos etc.

Im Rahmen des Mandatsverhältnisses kann es zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung Ihrer Rechtsansprüche aber auch erforderlich sein, besondere Kategorien personenbezogener Daten („sensible Daten“) zu verarbeiten. Das sind Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie genetische Daten, biometrische Daten, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung sowie Daten über Straftaten und strafrechtliche Verurteilungen.

Die Verarbeitung von sensiblen Daten ist zulässig sofern und weil sie zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.

3. Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Ihre Daten werden von der Rechtsanwältin zur Erfüllung des Mandats (Vertrag), zur Bearbeitung Ihrer Anfrage sowie zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen verarbeitet (Art 6 DSGVO).

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist der Vertrag, die österreichische Rechtsordnung samt den unmittelbar anwendbaren europarechtlichen Normen und Staatsverträgen, wie insbesondere die Rechtsanwaltsordnung (RAO), die Bundesabgabenordnung (BAO). Die Rechtsanwältin kann Ihnen auf Ihren Wunsch jederzeit detailliert Auskunft über die anwendbaren Rechtsgrundlagen geben.

Die Rechtsanwältin wird die ihr zur Verfügung gestellten Daten nicht für andere Zwecke als die durch den Mandatsvertrag oder durch Ihre Einwilligung oder sonst durch die DSGVO gedeckten Zwecke verarbeiten.

Darüber hinaus werden Ihre Daten verarbeitet, soweit dies erforderlich ist, um die berechtigten Interessen der Rechtsanwältin zu wahren, insbesondere zur Abwehr allfälliger Schadenersatzansprüche. Zu diesen Zwecken ist die Rechtsanwältin berechtigt, die Daten bis zu dreißig Jahre zu speichern. Sie ist dazu aber nicht verpflichtet.

Die Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten ist im Rahmen des Mandatsverhältnis berechtigt sofern und weil sie zur Geltendmachung, Ausübung und Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.

Ihre Zustimmung bildet eine Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung, sofern diese nicht ohnehin durch eine andere Rechtsgrundlage gedeckt ist.

4. Aufbewahrung von Daten

Die Rechtsanwältin wird die Daten nicht länger aufbewahren, als dies zur Erfüllung ihrer vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen erforderlich ist oder zur Abwehr von Rechtsansprüchen gerechtfertigt ist.

5. Übermittlung von Daten

Die Rechtsanwältin gibt Ihre Daten nicht an Dritte weiter, es sei denn es ist zur Erfüllung ihrer vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen erforderlich.

Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen und vertraglichen Verpflichtungen ist die Rechtsanwältin berechtigt, Ihre Daten im notwendigen Umfang an Dritte (z.B. Gegenseite, Substituten, Versicherungen, Dienstleister, Gerichte und Behörden etc.) zu übermitteln. Eine Übermittlung von Daten erfolgt ausschließlich im Einklang mit der DSGVO zur Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Verpflichtungen, aufgrund eines berechtigten Interesses (insbesondere zur Rechtsdurchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen) oder aufgrund Ihrer Einwilligung.

Die Rechtsanwältin kann im Rahmen der rechtsanwaltlichen Tätigkeit auch sachverhalts- und fallbezogene Informationen über Sie von dritten Stellen beziehen (z.B. Versicherungen, Banken, Behörden, Ärzte etc.)

Sofern eine Übermittlung außerhalb der Europäischen Union erforderlich ist, erfolgt diese nur dann, wenn ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet ist.

Die Rechtsanwältin ist auch berechtigt, Auftragsverarbeiter (z.B. IT-Dienstleister) heranzuziehen. Mit diesen wird ein entsprechender Vertrag über die Auftragsverarbeitung abgeschlossen.

6. Datensicherheit

Unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs und der Umstände sowie des Zwecks der Verarbeitung sowie der drohenden Risiken für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen trifft die Rechtsanwältin geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um den Schutz der Daten zu gewährleisten.

Diese Maßnahmen betreffen insbesondere den Schutz vor unerlaubten, rechtswidrigen oder auch zufälligen Zugriffen, Verarbeitungen, Verlust, Verwendung oder Manipulation.

Ungeachtet dieser Maßnahmen kann nicht ausgeschlossen werden, dass Informationen, die Sie an die Rechtsanwältin übermitteln, insbesondere über das Internet, von anderen Personen eingesehen und genutzt werden.

Die Rechtsanwältin übernimmt daher keine wie immer geartete Haftung für die Offenlegung von Informationen aufgrund von Fehlern bei der Datenübertragung oder für unautorisierte Zugriffe (z.B. Hackerangriff), die nicht von der Rechtsanwältin verursacht wurden.

Die Rechtsanwältin ist ohne Ihre ausdrückliche anderslautende Weisung berechtigt, den E-Mail-Verkehr mit Ihnen in nicht verschlüsselter Form abzuwickeln. Dies birgt gewisse Risiken von Fremdzugriffen. Wenn Sie eine End-to-End-Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs wünschen, teilen Sie dies bitte mit.

7. Cookies

Die Website der Rechtsanwältin (www.kanzlei-spiegl.at) kann sogenannte „Cookies“ verwenden, um die Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu gestalten.

„Cookies“ sind kleine Textdateien, die über den Web-Server an die Cookie-Datei des Browsers auf die Festplatte Ihres Computers übermittelt werden. Diese ermöglichen es der Website, Sie als Benutzer wiederzuerkennen, wenn eine Verbindung zwischen dem Webserver der Website und Ihrem Browser hergestellt wird. Cookies helfen dabei, die Nutzungshäufigkeit und die Anzahl der Nutzer einer Internetseite statistisch zu ermitteln. Der Hauptzweck der Cookies ist die Erkennung der Besucher der Website.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen von Cookies beim Schließen des Browsers aktivieren.

Wenn Sie Cookies generell deaktivieren, kann die Funktionalität der Website beeinträchtigt sein.

8. Server-Log-Files

Um die Performance, Nutzerfreundlichkeit zu verbessern sowie zur Bereitstellung von nützlichen Informationen speichert der Provider der Website automatisch Informationen in sogenannten Server Log Files, die Ihr Browser an uns übermittelt. Davon umfasst sind Ihre IP-Adresse, Browser und Spracheinstellungen, Referrer-URL, Ihr Provider sowie Datum und Uhrzeit des Zugriffs.

Eine Zusammenführung dieser Daten mit personenbezogenen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wenn konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung hervortreten, können die Daten aber nachträglich geprüft werden.

9. Google Maps

Auf der Website werden Karten mit Hilfe von Google Maps (Google Inc., USA) dargestellt. Bei der Nutzung von Google Maps werden daher auch Informationen über die Nutzung der Maps-Funktionen durch die Besucher der Website verarbeitet und automatisch an Google übermittelt. Darauf und über die weitere Verarbeitung dieser Daten durch Google haben wir keinerlei Einfluss. Weitere Informationen über die Nutzung Ihrer Daten durch Google erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

10. Ihre Rechte

Sie haben – unter Wahrung der rechtsanwaltlichen Verschwiegenheitspflicht – jederzeit das Recht Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger sowie den Zweck der Datenverarbeitung zu verlangen. Sie haben außerdem das Recht auf Berichtigung, Datenübertragung, Widerspruch, Einschränkung der Bearbeitung sowie Sperrung oder Löschung unrichtiger bzw. unzulässig verarbeiteter Daten. Sie haben jederzeit das Recht, eine erteilte Einwilligung zur Datenverarbeitung zu widerrufen.

Ihrem Wunsch kann dann Folge geleistet werden, wenn und soweit weder Gesetze, Vereinbarungen oder berechtigte Interessen der Rechtsanwältin dem entgegenstehen.

Soweit sich Änderungen Ihrer personenbezogenen Daten ergeben, ersuchen wir um Information, um diese ändern zu können.

Ihren Antrag auf Auskunft, Löschung, Berichtigung, Datenübertragung oder einen Widerspruch können Sie an die auf der ersten Seite genannte Anschrift der Rechtsanwaltskanzlei richten.

Wenn Sie der Auffassung sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die Rechtsanwältin gegen das geltende Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche in sonstiger Weise verletzt werden, ersuchen wir um Information, um dem nachgehen zu können. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, das ist in Österreich die Datenschutzbehörde, zu beschweren.